Herzratenvariabilität (HRV) Definition - Mindfield Biosystems Ltd.

Create account

*

*

*

*

*

*

Forgot your password ?

*

Herzratenvariabilität (HRV) Definition

Als Herzratenvariabilität (Englisch „heart rate variability“ = HRV) oder auch Herzfrequenzvariabilität wird die Fähigkeit eines Organismus bezeichnet, die Frequenz (Häufigkeit) des Herzrhythmus zu verändern. Auch im Ruhezustand treten spontan Veränderungen des zeitlichen Abstandes zwischen den Herzschlägen auf. Der Körper passt die Frequenz des Herzschlags in Bruchteilen von Sekunden an, um so den Veränderungen der Bedürfnisse gerecht zu werden.

Unser Körper verfügt über eine Vielzahl an Regulationsmechanismen, um den Herzrhythmus zu verändern. Zwei wesentliche Bestandteile sind der Sympathikus, welcher für eine Aktivierung und Beschleunigung des Herzschlages sorgt und der Parasympathikus, welcher als Bremse für eine Verlangsamung des Herzschlages sorgt. Was meinen Sie, ist es ein Zeichen von Vitalität und Gesundheit, wenn die Herzrate sehr unterschiedlich ist? Oder sollten die Abstände zwischen den Herzschlägen möglichst gleich sein?

Ein gesunder Mensch passt den Herzrhythmus beständig den momentanen Erfordernissen an. Die Anzahl an Herzschlägen pro Minute ändert sich also stetig, dies ist ein gutes Zeichen für die Anpassungsfähigkeit des Organismus. Neben einer körperlichen Belastung wie Sport oder körperliche Arbeit, haben auch psychische Belastungen wie Stress eine Erhöhung des Herzschlages zur Folge. Bei Entlastung und Entspannung sinkt die Herzfrequenz wieder. Bei uns Menschen bewegt sich die Herzratenvariabilität zwischen 10 (niedrig, ein Zeichen für (chronischen) Stress) und 30 (hoch, ein Zeichen für Entspannung).

Je mehr unser Organismus in der Lage ist, die Frequenz des Herzschlages zu regulieren (je größer die Herzratenvariabilität ist), desto gesünder sind wir. Schlägt das Herz nur noch sehr starr, steht ein Mensch kurz vor dem Tod.

calm


Herzratenvariabilität und Biofeedback-Training

Die Messung der Herzratenvariabilität ist ein großes Feld in der Kardiologie und wird für umfangreiche Diagnostik eingesetzt. Unser neuer eSense Pulse Sensor misst die Herzratenvariabilität präzise, dient jedoch nicht der medizinischen Diagnostik und ist kein Medizinprodukt. Wir wollen mit dem eSense Pulse den Schwerpunkt auf ein Biofeedback-Training, also eine Verbesserung der Herzratenvariabilität, legen. Um den momentanen Zustand und die Fortschritte im Training zu beschreiben, bietet unsere eSense App auch die wesentlichen Statistiken und Analysen der HRV. Auch andere Biofeedback-Daten können in dieser einen App visualisert werden.

Unser Herz hält uns lebendig und leistet Zeit unseres Lebens unermüdliche Arbeit. Nicht umsonst ist die Rate des Herzschlags bei Säugetieren eng mit der Lebensdauer des Organismus verknüpft. Das Herz pumpt das Blut durch unseren Körper, damit sauerstoffreiches Blut alle Bestandteile unseres Körpers durchdringt und sauerstoffarmes Blut wieder in der Lunge mit frischem Sauerstoff angereichert wird. Es hält aber auch alles in Bewegung, den Transport von Nährstoffen, Hormonen, Immunzellen, usw.

Dass unser Herz schlägt, ist einfach zu erkennen, man kann seinen Puls fühlen oder auch hören, wenn man ein Ohr an den Brustkorb eines anderen Menschen legt. Seit Menschengedenken untersuchen und vermessen wir die Funktionen des Herzens und die Messung des Herzschlages ist dabei von wesentlicher Bedeutung. Der Puls selbst ist händisch jedoch nur müheselig zu messen. Smartphone unterstützte Geräte, die gleich Statisktiken und Diagramme erstellen, alles mühelos aufzeichnen und vorallem eigenständig arbeiten, ermöglichen es, Messungen und teils auch Biofeedback-Training in den Alltag zu integrieren.

Je nach Situation ist unser Herz in der Lage, den Herzschlag zu regulieren. Wenn wir schlafen, schlägt es meist langsam und gleichmäßig. Wenn wir uns sportlich betätigen, schlägt es schnell und passt seine Frequenz ständig an. Je nach Lebewesen ändert sich der Ruhepuls: nur sechs Herzschläge pro Minute beim Blauwal und 1000 Herzschläge pro Minute bei einer Spitzmaus. Wir Menschen liegen mit etwa 60 Herzschlägen pro Minute im unteren Bereich. Säuglinge haben einen schnelleren Ruhepuls von ca. 130 Schlägen pro Minute. Unter großer Anstrengung kann auch unser Herz auch mit über 200 Schlägen pro Minute schlagen.

Durch Biofeedback Training lässt sich nun gezielt die Herzratenvariabiltät messen, beobachten und trainieren. Durch direktes Feedback wird so sichtbar gemacht, welche Aktivität die Rate des Herzschlags wie beeinflusst. Der aktuelle Zustand sowie seine Veränderung lässt sich so gut messen. In einer typischen Trainingssituation kann durch Konzentration, ruhige Atmung sowie und das direkte Biofeedback, die Rückmeldung über den Herzschlag, eine ganzkörperliche Entspannung erzeugt werden. Aber auch anstrengende Situationen wie Hochleistungssport können so viel besser kontrolliert werden. Anwender können ihr Leistungsniveau sehr genau beobachten.

HRV-Biofeedback-Training in der Praxis

In der Praxis zeichnet sich eine typische Trainingssession vorallem durch einen konstanten Zyklus, eine Messung-Feedback-Einflussnahme aus. Dabei gehen diese Prozesse ineinander über, scheinen mitteinander zu verschmelzen. Ein gewisses Maß an dauerhafter Konzentration ist allerdings erforderlich, weshalb die meisten Trainingssitzungen nicht über 30 Minuten hinausgehen. In einer solchen Sitzung wird versucht, den Einfluss des zentralen Nervensystems, auf den Herzschlag zu trainieren. Dies geschieht indirekt über Beruhigung und Entspannung sowie Anspannung und Druck.

Bevor Sie mit einem Training beginnen, ist es von großer Hilfe, entsprechende Rahmenbedingung für die Sitzung zu schaffen. Für Ihre Umgebungsparameter sollten Sie die richtige Balance finden: zu warm ist ungeeignet, zu kalt natürlich auch, nach einer großen körperlichen Anstrengung ist es ähnlich unpassend wie im Halbschlaf, bei dem die Konzentrationsfähigkeit nicht angemessen ist. Die Balancce ist wichtig. Vermeiden Sie ebenso Ablenkungen wie klingelnde Telefone oder ähnliches. Diese Störquellen sind zu minimieren.

Nun wird durch Atmung, Audiovisuelle Reize sowie reine Konzentration die Rate des Herzens beeinflusst. Dabei sind die einzelnen Einheiten in Prozeduren aufgeteilt. Das Feedback, wie Ihr Herz sich verhält, erhalten Sie beim Biofeedback sofort auf einem Bildschirm agezeigt, aber auch andere Biofeedback-Methoden sind möglich und werden angewandt. Eine Lampe, die zum Feedback die Leuchtkraft oder Farbe ändert, ein Lautsprecher, der unterschiedliche Töne macht, ... all dies sind Möglichkeiten, um Sie über die Änderung der Herzrate zu informieren.

Softwaremodul Biofeedback Herzratenvariabilität

psdesign1 © www.fotolia.com


Weiterlesen > Erklärung der Herzratenvariabilität (HRV) Parameter

TOP