Möglichkeiten mit Neurofeedback - Mindfield Biosystems Ltd.

Registrieren

*

*

*

*

*

*

Möglichkeiten mit Neurofeedback

Nichtklinische Anwendungen

Für den gesunden Anwender bietet Neurofeedback ein großes Potential an Möglichkeiten, seine kognitiven Fähigkeiten zu verbessern. Im Gegensatz zu reinem Biofeedback, befasst sich die Methode Neurofeedback nur mit dem zentralen Nervensystem, unserem Gehirn. Nach Definition her ist Neurofeedback jedoch eine Unterkategorie des Biofeedbacks, die Trennung durch den Focus auf das Gehirn ist jedoch klar ersichtlich.

Dabei sind jedoch nicht nur Spitzensportler oder Menschen angesprochen, die beruflich bedingt eine hohe geistige Leistungsfähigkeit erbringen müssen, sondern auch alle anderen Menschen vom Kindesalter bis ins Greisenalter. Die direkte Rückmeldung der Gehirnaktivität gibt Aufschluss über den psychischen und physischen Zustand. Besonders als Beobachtung auf äußere Reize kann dies sehr aufschlussreich sein

Jeder kann durch Neurofeedbacktraining seine Konzentrationsfähigkeit zum Teil drastisch steigern. Lern- und Merkfähigkeit werden auch verbessert. Stress kann wirksam und langanhaltend abgebaut werden. Die verschiedenen Zustände des Gehirns lassen sich in Selbstregulation beeinflussen. Trainiert werden zum Beispiel die verschiedenen Wellenanteile, so gibt es Schwingungen, die häufig mit verminderter Konzentration einhergehen. Solche werden Visualisiert und so wird das nicht auftreten mit einem positiven Gefühl verbunden und so verstärkt. Vor einer Sitzung sollte man sich seine Ziele und sein Vorhaben genau notieren. Die Hirnaktivität lässt sich in jedem Falle so aktiv beeinflussen. 

Anwendungsbereiche zur Verbesserung kognitiver Fähigkeiten sind unter anderem:

  • Steigerung der Entspannungsfähigkeit
  • Erhöhung der Stresstoleranz
  • Training von Aufmerksamkeit und Konzentration
  • Meditation
  • Kontrolle von Entspannungstechniken
  • Erhöhung der Aufnahmefähigkeit
  • Verbesserte Selbstwarnehmung und Selbstregulation
  • Training spezifischer Fähigkeiten (Bsp.: Ruhige Hand)

img 01

Alle Bilder von oben links bis unten rechts:
Daniel Gilbey © www.fotolia.com; © www.ingimage.com;
© www.ingimage.com;
Pascaline Lopez © www.fotolia.com

2007 erschien eine Studie , die Neurofeedback insbesondere älteren Menschen empfiehlt um die gewohnte geistige Fitness zu erhalten. Die Ergebnisse dieser Studie sind vielversprechend. Die bis ins hohe alter andauernde Beanspruchung der geistigen Fähigkeiten gilt als wichtige Vorbeugung gegen ungewünschte Symptome. So hat man dort festgestellt, das die mit dem alter nachlassenden Peak alpha Wellen sich durch das direkte training auf ein höheres Maß einstimmen können.

Auch Musikern und Künstlern sei Neurofeedback ans Herz gelegt, auch hier existieren bereits viele interessante Studien über erfolgreiche Versuche. Eine kleine Recherche empfiehlt sich hier. Das tiefe eindringen in die Thematik unter Freisetzung von hoher Kreativität wurde beobachtet. Die Theamtik ist eng mit dem "Flow-State" verknüpft, ein hochkonzentrierter Zustand in den man vollkommen in die Materie eindringt. Das nicht vorhandensein von Störungen im diesem Zustand ermöglicht eine unglaublich hohe kognitive Leistungsfähigkeit. Allerdings geht in diesem Zustand das Zeitgefühl verloren. Im Eeg lässt sich durch Messung der Hirnströme ein solcher Zustand normalerweise erkennen.

 


Klinische Anwendungen

Neurofeedback wird mittlerweile in vielen Bereichen angewandt und kontinuierlich kommen neue Anwendungsmöglichkeiten hinzu.

AD(H)S ist der am besten untersuchte Anwendungsbereich von Neurofeedback und es wurden bereits große Erfolge verzeichnet. Auch kombinations-Behandlungen unter Einsatz von Medikamenten und Neurofeedbacktraining als Ergänzung wurden bereits unternommen.

Epilepsie, in diesem Bereich wurden konnten in verschiedenen Behandlungen und Studien unter Hilfe von Neurofeedback-Training die Anzahl an Anfälle erfolgreich reduziert werden. Durch immer kleinere Geräte wird die ambulante Behandlung immer mehr erleichtert werden.

Ein inzwischen typischer Anwendungsfall ist auch die Rehabilitation nach einem Schlaganfall. Wenn durch unterbrochene Blutzufuhr im Gehirn ein Bereich dauerhaft gestört wird, so kann das neu lernen mit Neurofeedback-training beschleunigt werden. Bei durch Schlaganfällen entstandenen Lähmungen kann das Trainieren helfen Prothesen zu steuern und den Zustand zu bessern wie in Tübingen gezeigt wurde. Siehe Studie.

Selbst bei dem komplexem Thema Migräne konnten bereits 2010 in einer Studie nachweisbare Erfolge erzielt werden. Besonders Kombinationen aus Biofeedback-, Neurofeedbacktraining und klassischen Medikamenten zeigten hier besonders gute Wirkung. 

In folgenden Bereichen wird u.a. Neurofeedback unterstützend eingesetzt:

  • Aufmerksamkeitsdefizit- / Hyperaktivitätsstörung (ADHS)
  • Epilepsie
  • Tinnitus
  • Autismus
  • Schlaganfall
  • Suchtkrankheiten (z.B. Alkoholismus)
  • Tic-Störungen, Tourette-Syndrom
  • Angststörungen
  • Depression
  • Migräne
  • Stimmungsschwankungen
  • Schlafstörungen

img 02

Alle Bilder von oben links bis unten rechts:
Eduard Härkönen © www.fotolia.com; designritter © www.photocase.com;
© www.ingimage.com; madochab © www.photocase.com;
© www.ingimage.com;
Jonas Glaubitz © www.fotolia.com

Möglichkeiten mit aktueller Technologie

Bereits um 1967 begannen die ersten Bahnbrechenden Forschungen mit Neurofeedback-training. Damals war der Technologische Fortschritt jedoch noch weit zurück. Heute lässt sich mit kleinsten Geräten im eigen Zuhause die Hirnaktivität messen. Es wird sich auf eingebaute Elektroden, Standards wie Bluetooth oder USB-Charging verlassen. Heute kann man so Neurofeedbackgestützt meditieren und unglaubliche Ergebnisse erzielen. Das ganze ohne das Haus verlassen zu müssen. Die Hirnaktivität zu beobachten hilft herrauszufinden in welchem Entspannungszustand sich das Gehrin befindet.

Die medizinische Verwendung ist auch vorangeschritten. Monitore sind nicht mehr zwingend an das Gerät gebunden, Elektroden wurden kleiner, bequemer und genauer. Viele Verfahren haben sich verbessert. Eine einzelne Eeg Sitzung produziert heute schon sehr genaue Ergebnisse. Ansätze zum trainieren der Aktivität haben sich verbessert.

Zusammengenommen bedeutet dies eine große Vielfalt an individuellen Anwendungsmöglichkeiten. In einer Sitzung kann geschultes Personal helfen herauszufinden welches Verfahren das richtige für die Eigenen Ziele oder Symptome ist.


Hilft Neurofeedback Schlafstörungen zu beseitigen?

Der normale Schlafrhythmus ist durch sogenannte REM-Phasen (rapid eye movement) und Tiefschlafphasen gekennzeichnet. Diese wiederholen sich etwa alle 90 Minuten. Das bedeutet, dass wir uns während des Schlafs alle 90 Minuten im REM-Zustand befinden, der für die Konsolidierung von Gedächtnisinhalten, von neu erlernten und trainierten multisensorischen Bewegungsmustern (Slacklining, Parachuting, Einrad fahren, etc.) wichtig ist. Während der REM-Phase entstehen unzählige Verknüpfungen (Synapsen) zwischen den Fortsätzen verschiedener Nerven. Es entstehen so neue neuronale Netzwerke. In dieser Phase finden auch die meisten Träume statt. Ein sehr enger Zusammenhang zwischen Lernen und REM-Schlafphase besteht.

Für die Einschlaf- und für die Leichtschlafphase ist ein sogenannter sensomotorischer Rhythmus im Frequenzbereich 12 bis 15 Hertz typisch. In einer wissenschaftlichen Studie, die in 2014 an der Universität Salzburg durchgeführt wurde, konnte gezeigt werden, dass die Probanden, die unter Einschlafstörungen litten, nach mehreren Neurofeedback-Trainingseinheiten in der Lage waren, durch mentale Entspannung das notwendige EEG-Frequenzband von 12 bis 15 Hertz willentlich zu erzeugen. Dadurch wurde nicht nur die Einschlafphase erleichtert, sondern auch etwaige Lerninhalte wurden besser verarbeitet und konsolidiert.

Die wesentlichen Vorteile dieses Trainings zur verbesserten Schlafhygiene gegenüber Schlafmitteln besteht darin, dass es keinen Gewöhnungs- und keinen Abhängigkeitseffekt geben kann. Erlebnisse und Lerninhalte können besser verarbeitet und konsolidiert werden. Bei vielen Medikamenten besteht die Gefahr das Nebenwirkungen oder Wechselwirkungen zu anderen Medikamenten auftreten. Bei den durch Neurofeedback erlernbaren Entspannungsmustern, können diese prinzipbedingt nicht auftreten. Je nach persönlicher Situation und Dauer der Schlaf- oder Einschlafstörungen kann das Neurofeedbacktrainning die langfristig günstigere Alternative sein.

OBEN