Möglichkeiten mit Biofeedback | Biofeedback

Registrieren

*

*

*

*

*

*

Möglichkeiten mit Biofeedback

Nichtklinische Anwendungen

Für den gesunden Anwender bietet Biofeedback ein großes Potential an Möglichkeiten, Einfluss auf sein vegetatives Nervensystem zu nehmen, z.B. um Auswirkungen von Stress und Anspannung zu verringern.

Dabei sind jedoch nicht nur Spitzensportler oder Menschen angesprochen, die beruflich bedingt eine hohe geistige Leistungsfähigkeit erbringen müssen, sondern auch alle anderen Menschen vom Kindesalter bis ins Greisenalter.

Es geht dabei im Wesentlichen um eine Steigerung der Flexibilität im Zusammenspiel von Sympathikus und Parasympathikus, den zentralen Regulatoren von Erregung und Dämpfung. Durch ein Biofeedback Training können wir lernen flexibler auf die Anforderungen des Alltags zu reagieren, Stress besser zu verarbeiten und in Ruhephasen diese effektiver zu nutzen.

Anwendungsbereiche zur Verbesserung kognitiver Fähigkeiten sind unter anderem:

  • Steigerung der Entspannungsfähigkeit
  • Erhöhung der Stresstoleranz
  • Training von Aufmerksamkeit und Konzentration
  • Meditation
  • Kontrolle von Entspannungstechniken
  • Erhöhung der Aufnahmefähigkeit

Alle Bilder von oben links bis unten rechts:
© www.ingimage.com; © www.ingimage.com; 
Labunskiy K. © www.ingimage.com; Rugdal © www.ingimage.com

 


Klinische Anwendungen

Unter Biofeedback verstehen wir eine Vielzahl von Verfahrensweisen, die sich zu psychoedukativen und Trainingszwecken flexibel und nützlich in ein übergeordnetes Konzept integrieren lassen.

Die Effektivität und Akzeptanz von Biofeedback-Methoden sind durch eine Fülle von Studien dokumentiert.

In folgenden Bereichen wird u.a. Biofeedback unterstützend eingesetzt:

  • Chronische Rückenschmerzen
  • Kopfschmerz vom Spannungstyp und Migräne
  • Essenzielle Hypertonie
  • Somatoforme Störungen
  • Angststörungen, Zwangsstörugnen
  • Chronischer Tinnitus
  • Inkontinenz und Obstipation
  • Asthma bronchiale
  • Lähmungen und andere neurologische Erkrankungen
  • Schlafstörungen
  • Posttraumatische Belastungsstörungen
  • Fibromyalgie
  • Temporomandibuläre Störungen und Gesichtsschmerz
  • Epilepsie

 Alle Bilder von oben links bis unten rechts:
© www.ingimage.com; © www.ingimage.com; 
© www.ingimage.com; Lars Zahner © www.dollarphotoclub.com;
© www.ingimage.com; © www.ingimage.com;

OBEN